Mami

Hallo. Ich freue mich sehr, dass Du meine Seite angeklickt hast.

Man nennt mich Mami, ich bin eine Karthäuser Mix und habe eine Weile auf der Straße in Birken Honigsessen gelebt. 


Niemand weiß, was passiert ist und wie ich dort hin kam und ich kann es auch nicht erzählen. Deshalb fange ich dort an zu erzählen, wo es mir am schlechtesten ging.


Ich habe meine vier Töchter in einem Hinterhof an einem Restaurant bekommen. Es ging mir nicht gut, Ich hatte großen Hunger, mein Bauch tat weh, hatte im Bauch und im Fell Parasiten. In solch einem Zustand, gebar ich meine vier Kinder.


In meiner Not, suchte ich im Hof des Restaurants nach Futter und die Mitarbeiter gaben mir etwas, womit ich meinen Hunger stillen konnte... Pizza! 


Ich blieb mit meinen Töchtern in der Nähe, musste jedoch vorsichtig sein, lange an einem Ort duldete man uns nicht. 
Einmal musste ich mit meinen Töchtern eine Hauptstraße überqueren und da geschah ein großes Unglück. EIn Auto raste heran und eines meiner Kinder konnte nicht schnell genug über die Fahrbahn. Es starb vor unseren Augen.

Einige Tage später fand ich in einem Vorgarten gegenüber des Restaurants eine Schale mit richtigem Futter für mich. 

Ja und schon bald stand dort eine Box mit einer Schale Futter drin. Als ich die Scheu vor der Box verlor, ging ich hinein und rasch schloss sich die Türe. Ohjee hatte ich eine Angst, ich war eingesperrt in diesem Ding. Was soll nun aus meinen Kindern werden?

Eine Frau und ein Mann kamen mich holen und nach einer Autofahrt, bekam ich ein Zimmer. Dort stand Futter, Wasser und Milch für mich. Ein Traum!

Die Frau machte etwas mit mir, in meinem Nacken, schaute mir in die Ohren, in den Mund und ich wehrte mich nach Leibeskräften. Einige Stunden später kam die Frau wieder in das Zimmer mit einer anderen Box.

Dort waren zwei meiner drei Töchter drin! 


Drei ganze Tage später kam auch meine dritte Tochter endlich zu uns.
Die Frau gab ihnen Namen: Bienchen, Fienchen und Tinchen. 

Endlich waren wir wieder zusammen.

Meine Tochter Tinchen (Bild in der Mitte) wurde vermittelt. Nur 2 Tage später ist ein schrecklicher Unfall passiert und das arme Tinchen kam ums Leben. Es war ein großer Schock für meine Menschen.

Meine beiden anderen Töchter fanden nie ein Zuhause, weil sie schrecklich ängstlich waren. Sie haben lange gebraucht, bis sie ihre Angst vor Menschen verloren. Leider waren sie zu dieser Zeit schon fast erwachsen. 

Ja.... und leider fragen die meisten Menschen nach Katzenwelpen, was sehr traurig ist, denn auch Erwachsene Katzen haben eine Chance auf ein eigenes Zuhause verdient. 

Nun bin ich seit Juni 2013 mit Bienchen und Fienchen bei meinen Menschen auf dem Schutzhof. Mehrfach wurden wir in der lokalen Zeitung inseriert auf Flyer gedruckt und verteilt und auch im Internet ausgestellt, damit ich ein Zuhause finde. Leider hat sich niemand gemeldet.


Wenn wir schon kein eigenes Zuhause nur für uns gefunden haben, vielleicht möchtest Du eine Patenschaft für mich oder einer meiner Töchter abschließen? 


Wir würden uns sehr darüber freuen. 


Eine Patenschaft für eine von uns, würde ab 5 Euro monatlich möglich sein. Auch über eine Futterpatenschaft freuen wir uns, wenn Du uns monatlich ein paar Dosen Futter senden magst.

Wir mögen am liebsten Whiskas Terrine oder AniOne Trockenfutter.  


Klicke einfach auf den Button und sende uns das Formular zu, damit wir uns bei dir melden können. 

Schnurrige Grüße von Mami