Die Tierheime

Die Hunde aus unserer Vermittlung aus Ungarn kommen aus dem Tierheim in Siofok, aus der Tötungsstation in Ajka und von einem neuen unterstützten Projekt; dem Tierheim Várpalota. Ajka und Várpalota werden von den ungarischen Tierschützern vom Team Ebarvahaz gefördert. Ebarvahaz bedeutet „Hundewaisenhaus“ .

Die Tiere werden von den Tierschützern von der Straße geholt, von den vorherigen Besitzern in deren Obhut abgegeben oder einfach über den Zaun der Tierheime und Auffanglager geworfen. Jeder neu aufgenommene Hund, wird sofort in eine Quarantänemaßnahme genommen, tierärztlich untersucht und behandelt. Nach einer entsprechenden Quarantänezeit werden die Hunde zur Vermittlung freigegeben.

Auch wenn die Hunde in den Tierheimen oder in der Obhut des Vereins „Hundewaisenhaus“ nicht mehr der Gefahr ausgesetzt sind, eingeschläftert zu werden, zu verhungern oder Tierhassern ausgeliefert zu sein, ist die Situation dort nicht immer entspannt. Es kann durchaus zu Kämpfen kommen, weil die Hunde überwiegend in Gruppen gehalten werden müssen. Ängstliche, oder durch Menschenhand misshandelte Tiere, haben es sehr schwer sich in der Gruppe zu behaupten und sind häufig Mobbingopfer. Doch nicht nur das, auch der strenge Winter in Ungarn kann für jedes einzelne Tier lebensbedrohlich sein.

Lesen Sie auf den jeweiligen Seiten, die bebilderten Beschreibungen der einzelnen Projekte.

Das Tierheim in Siofok
Die Tötungsstation in Ajka
Das Team Ebarvahaz „Hundewaisenhaus“
Das Tierheim Várpalota

Tierschutz und Tierhilfe im Kreis Altenkirchen/Westerwald