Katzenkinder aus Scheune gerettet

kittenVor einigen Wochen erreichte uns die Mitteilung, dass in Birken-Honigsessen, in der VG Wissen, zwei Katzenmütter Babys auf einem Dachboden einer Scheune, zwischen Unrat und Müll bekommen hatten.

Die Anwohnerin hatte bereits mehrfach die Jungtiere einer dort lebenden zutraulichen Katze „vermittelt“  und nun sei eine weitere scheue Katze aufgetaucht, welche ebenfalls ihre Babys dort bekommen hatte.

Wir konnten nun die Jungtiere der scheuen Katze von dort übernehmen, die anderen Jungtiere konnten durch die Anwohnerin „vermittelt“ werden und wir hoffen sehr, dass wir die Dringlichkeit der Kastration verdeutlichen konnten.

Zum Wurf gehören eigentlch vier Jungtiere. An einem konnte man noch nicht herankommen, aber wir hoffen auf zeitnahe Übernahme, um sie noch zu zähmen und schnellstmöglich behandeln zu lassen.

Wir möchten an dieser Stelle nocheinmal darauf hinweisen, wieviel Elend durch unkastriere Katzen entstehen kann. Eine Katze ist mit 6 Monaten bereits in der Geschlechtsreife und wird wieder Jungtiere bekommen, diese dann wieder und es entsteht ein Kreislauf mit dimensionalen Auswüchsen. Deshalb Bitte: Lassen Sie Freigänger kastrieren, machen Sie sich am Elend der Tiere nicht mitschuldig!!!

Kajla mit der gebrochenen Seele

Kajlas Geschichte ist sehr traurig.
Bereits im Alter von 4 Monaten, kamen er und seine Geschwister in das Tierheim Veszprem/Ungarn.  Alle seine Geschwister wurden vermittelt, nur Kajla blieb hinter Gittern… Und er wartete drei  lange Jahre darauf, dass ihn jemand abholte und ihm ein neues Leben schenkte.
Er ertrug das Leben im Kennel nur sehr schwer und irgendwann gab er sich völlig auf. Diese lange Zeit in offenbar permanenter Zwingerhaltung hat ihn seelisch  gebrochen.

kajla2Am 18. Juni 2014 wurde er schließlich vom Tierschutzverein Ebarvahaz/Ungarn in Betreuung genommen. Man versuchte nun ihm die Lebensfreude mit Hilfe von Spaziergängen, Betreuung und anderen Hunden zurückzugeben.
Mittlerweile lebt Kajla in Deutschland. Lesen Sie dazu unten die Beschreibung zu Kajlas Entwicklung.

Kajla wurde ca. im Mai 2011 geboren, er ist ein mittelgroßer, kastrierter Mischlingsrüde. Er ist 52 cm groß.

Kajla in Deutschland:

Kurz bevor Kajla zu uns kam, wurde uns klar, dass es noch ein langer Weg sein könnte, bis er sich Menschen gegenüber wieder öffnen kann. Wir können nicht ergründen, ob Kajlas Verhalten mit der langen Zeit hinter Gittern zu tun haben könnte, oder er doch schlechte Erfahrungen mit Menschen machen musste…
kajla2Die ersten Tage kamen wir nicht an Kajla heran, er ging uns aus dem Weg und schreckte vor Berührungen zurück. Teilweise zeigte sich aus seiner Angst heraus auch ein unkontrolliertes Urinieren.

Das Sozialverhalten zu anderen Hunden zeigte sich von Anfang an jedoch eher unproblematisch. Dennoch kommt es zeitweilen in einer Hundegruppe etwas zu Spannungen bei Kajla. Insbesondere, wenn er Situationen nicht klar einschätzen kann. Hier merkt man das fehlende Sozialverhalten im Welpenalter, bzw.  die lange Zeit in Einzelhaft.

Mit Geduld und Liebe konntenkajla wir sein verlorenes Vertrauen zu Menschen wieder zu einem Großteil festigen.
Sein Selbstvertrauen wurde etwas gefestigt und mittlerweile zeigt Kajla sogar zu unserem jungen Rüden etwas erzieherische Dominanz.

Mit unserer Hündin spielt und tobt er ausgelassen im Garten und es scheint oft, als hole er seine verlorene Jugend nach.

Zu unseren aktiven Helfern, die er mittlerweile kennt, hat Kajla sehr schön Vertrauen gefasst und fordert seine Streicheleinheiten ein. Auch plötzliches Betreten des Gartens oder des Hauses machen ihm bei den ihm bekannten Personen nichts mehr aus. Er begrüßt dann noch etwas hektisch und unsicher, aber freundlich.

kajla3Kajla braucht ganz klar eine Bezugsperson, die ihm Sicherheit gibt und Führung. Er ist abrufbar und hört sehr schön auf seinen Namen. Bei Spaziergängen  mit ihm bekannten Hunden verhält er sich sehr gut, kann auch auf freien Strecken ohne Leine laufen, da er dann absolut sicher und verlässlich abrufbar ist.
Auf unübersichtlichem Gelände sollte er nicht frei laufen, da er auf fremde und dominante Hunde ebenfalls mit Dominanz reagiert.
Er kennt Katzen, Ziegen und Pferde, denen er aus dem Weg geht.

Ebenfalls ist Auffällig, dass er bei ihm fremden Besuch der plötzlich ins Zimmer oder auf das Grundstück kommt mit Territorialverhalten reagiert. Befindet sich der Besuch bereits im Haus und Kajla kommt hinzu, zeigt er sich interessiert, jedoch ohne besondere Auffälligkeit.
Kajla zeigt  ein auffälliges Fressverhalten. Er schlingt sehr hastig sein Futter und es wäre ratsam einen Fresshemmernapf zu benutzen.

Als Kajla zu uns kam, war er untergewichtig. Nun hat er Normalgewicht.  Eine Futterunverträglichket konnte bislang nicht festgestellt werden. Sowohl barf, als auch Fertigfutter; Nass- und Trockenfutter, bekommt ihm.

Kajla fing drei Monate nach seiner Ankunft an, Streicheleinheiten einzufordern. Er stubst vorsichtig mit seiner Nase und sucht dann Körperkontakt.
Es wurde mit ihm trainiert, auf Handzeichen zu reagieren. Die Grundkommandos (Außer die Abrufbarkeit) erfolgen überwiegend mit Handzeichen. Seine Konzentration auf die Bezugsperson würden wir als überdurchschnittlich bezeichnen.

Einige Verhaltensweisen, müssten noch korrigiert werden:

  • Das Anlegen des Geschirrs (Angstverhalten)
  • Begegnung mit fremden Hunden (Teilweise Dominanzverhalten, was aber aus Unsicherheit entsteht)
  • Abrufbarkeit auf unübersichtlichem Gelände (Sofern man mit ihm daran arbeiten möchte)
  • Besuch
  • Dominanz bei Rüden

Kajla können wir aufgrund seiner Unscherheit keinesfalls zu Kindern empfehlen. Wir suchen für Kajla nun einen ruhigen Haushalt mit verständnisvollen Menschen, welche seine verlorenen Jahre hinter Gittern akzeptieren. Die ihm nicht zuviel abverlangen und ihm Geduld und viel Liebe entgegenbringen. Er wird es mit absoluter Treue und Ergebenheit danken…

kajlaneu

Kajla im Juni 2015

Kajla ist einfach ein besonderer Hund mit einem großen Herzen voller Hoffnung und wunderschönen braunen Augen, die zwar  immer noch das Leid der vergangenen Jahre spiegeln, aber langsam wieder anfangen zu glänzen.

Wenn Sie Kajla besuchen und ihn kennenlernen möchten, wenden Sie sich bitte an:
Anne Sieger
Mobil: 0151  46  18  57  15

 

Kajla –  Fotos von 2011 – 2012
kajla5 kajla3
kajla1 kajla4

16 jähriger Kater zurückgelassen

Es verschlägt uns immer wieder die Sprache, wie kaltherzig Tierhalter sein können. In der vergangenen Woche haben wir einen 16jährigen Kater übernommen, für den sich weder der zuständige Tierschutzverein, noch die Ordnungsbehörde zuständig fühlte.
Wir wurden auf eine Ebayanzeige aufmerksam gemacht mit folgendem Text:

 

$_20Notfall ! Dringend !
Der Kater Jack sucht dringend ein neues Zuhause. Er wurde von einem Mieter in einer Wohnung zurück gelassen. Ein älterer Nachbar hat ihn vorübergehend aufgenommen und gefüttert, weil er ihm leid tat. Dies hat er nur gemacht, weil der Mann, dem der Kater gehörte, versprochen hat, ihn abzuholen. Dies hat er aber nicht getan. Leider ist der ältere Herr aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, Jack noch länger zu versorgen.
Daraufhin haben wir den Tierschutzverein angerufen und gebeten, sie mögen den Kater abholen. Der Tierschutz sagte, wir sollten das Ordnungsamt benachrichtigen. Das Ordnungsamt sagte, wir sollten das Veterinäramt anrufen. Das Veterinäramt sagte, dadurch dass der Kater von Jemandem aufgenommen wurde, hat derjenige die Verantwortung übernommen und wäre kein Notfall mehr. Deshalb könnten sie sich auch nicht darum kümmern. Das hat man davon, wenn man sich aus Mitleid um ein Tier kümmert. Das finde ich ein absolutes Unding. Kein Wunder, wenn Leute Katzen einfach aussetzen, wenn sogar vom Tierschutz im Notfall keine Hilfe zu erwarten ist.

Deshalb: bitte helfen Sie, ein neues Zuhause für Jack zu finden. Er ist zwar schon 16 Jahre, aber gesund, soweit wir es beurteilen können. Er ist kastriert, stubenrein und verträgt sich mit anderen Katzen.

Wir nahmen sofort Kontakt zur Inserentin auf und nahmen Jack in unsere Pflegestelle auf, wo er bereits nach wenigen Tagen unserer Pflegemama das Herz brach…. Sehen Sie selbst: IMG-20150611-WA0005 IMG-20150614-WA0002
Wir verstehen es voll und ganz. Jack hat also sein Zuhause gefunden.