Aussetzung von Tieren wird angezeigt!

Jährlich entledigt man sich in Deutschland von tausenden Haustieren auf eiskalte Art und Weise.

Insbesondere in der Urlaubszeit werden laut Statistik zwischen 60.000 und 70.000 Tiere ausgesetzt. Die Statistik bezieht sich jedoch ausschließlich auf die Tiere, die auch aufgefunden werden. Die Dunkelziffer ist vermutlich weitaus höher!

Für Tierheime und Tierschutzvereine ist dies eine enorme Belastung. Die aufgefundenen Tiere sind oft in schlechter körperlicher und psychischer Verfassung, mussten möglicherweise längere Zeit ohne Futter und Wasser ausharren oder saßen in Kälte oder Hitze und sind oft sehr verstört. Wen wunderts?

Mit großem Glück werden sie dann gefunden und fremde Menschen bringen sie in das Tierheim. Es ist laut, unruhig und den Mitarbeitern fehlt meist die Zeit, sich um soviele Tiere ausreichend zu kümmern und ihnen die notwendige Zuwendung zu geben.

Auch in unseren Gefilden haben wir bereits oft Aussetzungen erleben müssen, die an Kaltblütigkeit kaum noch zu überbieten sind. Es wurden Tiere in leeren Wohnungen zurückgelassen oder vor die Türe gesetzt während die Familie seelenruhig umzieht, Tiere wurden in verschnürten Kartons ausgesetzt, Katzenbabys irrten durch Waldgebiete…. um nur einige Beispiele zu nennen.

!!! Die Aussetzung eines Tieres stellt lt. § 18, Abs. 1, Ziff.4 – Tierschutzgesetz eine Straftat dar.

Wer ein Tier aussetzt muss mit einer Geldstrafe bis zu Euro 25.000,- rechnen (§18,Abs. 3) !!!

Wir bringen JEDE uns gemeldete Aussetzung zur Anzeige!